Förderung und Therapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit LRS

Unsere LRS-Therapeuten und LRS-Förderlehrkräfte arbeiten nach dem wissenschaftlich fundierten, mehrfach evaluierten Behandlungskonzept von Reuter-Liehr, das sich am Entwicklungsprozess des Schriftspracherwerbs orientiert und ein konsequent strategiegeleitetes Lernen ermöglicht.

 

Folgende Grundprinzipien zeichnen das Konzept aus:

Erfolge von Anfang an

Um die Lust am Lernen und Üben nicht durch Misserfolge zu gefährden, gilt es, dem Kind von Beginn an Erfolgserlebnisse beim Lesen und Schreiben zu verschaffen und Misserfolge weitgehend zu vermeiden. So starten wir stets an seiner individuellen Nullfehlergrenze.

Vom Häufigen zum Seltenen

und vom Leichten zum Schweren

Um das Erlernen steuernder Lese-Rechtschreibstrategien ohne Stolpersteine zu ermöglichen, wird ausschließlich dem Lernstand entsprechendes, im Schwierigkeitsgrad steigendes, lautanalytisch exakt ausgewähltes Wort- und Textmaterial eingesetzt. So wird der Schriftspracherwerb noch einmal sinnvoll aufgebaut und der Erfolg von Anfang an gesichert. 

Grundlage des Vorgehens in der LSR-Therapie ist zunächst die Silbensegmentierung. Dazu wird die Methode des Rhythmischen Syllabierens von Beginn an durchgängig in allen Trainingsphasen integriert. Genaues Sprechen, Lesen und Schreiben wird in Verbund mit der Gesamtmotorik trainiert. Nach Sicherung des lautgetreuen Bereichs erfolgt ein weiteres sprachstrukturierendes Training auf der Grundlage der Morphemsegmentierung. 

Dieses in sich geschlossene Konzept wird seit 1986 erfolgreich in der Arbeit mit lese-rechtschreibschwachen, legasthenen und analphabetischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingesetzt. Ausführliche Übersicht zum LRS-Behandlungskonzept.

 

Unter gewissen Voraussetzungen ist es möglich, finanzielle Unterstützung nach § 35 a KJHG beim zuständigen Jugendamt zu beantragen. 

 


The Easy English Programme für Schülerinnen und Schüler mit LRS

Das Erlernen einer Fremdsprache stellt für Kinder mit Lese-Rechtschreibproblemen oftmals eine weitere Hürde dar. Erfahrungsgemäß macht allen Kindern der meist spielerische Umgang mit der Fremdsprache in den letzten beiden Grundschuljahren Spaß. In den weiterführenden Schulen, wenn Rechtschreibung und Grammatik eine übergeordnete Rolle spielen, kann der Englischunterricht jedoch für Kinder mit LRS eine scheinbar unüberwindbare Hürde sein.

  

Um betroffenen Kindern das Erlernen der englischen Sprache zu erleichtern, arbeiten unsere Therapeuten und Förderlehrkräfte mit dem schulbegleitenden Trainingskonzept The Easy English Programme von Ursula Dorsch und Johannes Dreßler. 

 

Das Förderkonzept bearbeitet - parallel zum Schulunterricht - mit der bewährten Vorgehensweise vom Einfachen zu Schweren jedes Thema des Anfangsunterrichts weiterführender Schulen. In den Förderstunden werden strukturiert Basiskenntnisse in der korrekten Laut-Buchstabenzuordnung vermittelt und eine sichere Rechtschreibung trainiert. Darüber hinaus wird dem lese-rechtschreibschwachen Kind durch den Einsatz handlungsorientierter Elemente die englische Grammatik durchschaubarer gemacht. 

 

Informieren Sie sich unverbindlich, wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.