Effektiv auf die Abschlussprüfung vorbereiten

Die Abschlussprüfungen der Real- und Mittelschule rücken näher, wodurch nur noch wenig Zeit für die Vorbereitung bleibt. Doch mit ein bisschen Struktur und einer kleinen Portion Disziplin meistert Ihr diese letzte Herausforderung mühelos.

 

Wie Ihr die letzten Wochen ideal nutzt und wie Ihr dabei einen kühlen Kopf bewahrt, verraten wir Euch in unserem Blog.

 

1. Teilt Euch die Zeit sinnvoll ein!

 

Analysiert, welchen Stoff Ihr noch erarbeiten müsst und welchen Ihr bereits beherrscht! Teilt diesen sodann in Blöcke ein! Für die Inhalte, die noch nicht sitzen, solltet Ihr mehr Zeit einplanen. Der bereits gelernte Stoff wird nur noch wiederholt.

 

Ein Beispiel für einen Lernplan:

 

14:00 – 15:00 Stoff aufarbeiten

15:00 – 15:15 kurze Pause

15:15 – 16:15 Stoff aufarbeiten

16:15 – 17:00 Pause

17:00 – 17:30 Stoff wiederholen

 

Es macht durchaus auch Sinn, sich vor dem Zubettgehen nochmals einige Abschnitte durchzulesen, um diese zu verinnerlichen.

 

Vergesst jedoch nicht, Euch Pausen einzuplanen! Diese braucht Euer Gehirn, um den soeben gelernten Stoff zu verarbeiten und um wieder Kraft und Energie für die nächste Etappe zu tanken.

 

2. Übt täglich!

 

Wie Ihr in unserem Beispiel vielleicht sehen konntet, reichen 2,5 Stunden Lernaufwand vollkommen aus, um sich effektiv auf die Prüfung vorzubereiten. Das setzt jedoch voraus, dass Ihr Euch täglich mit dem Prüfungsstoff befasst, um diesen in Eurem Langzeitgedächtnis zu verankern.

 

3. Lernt gezielt!

 

Konzentriert Euch beim Lernen auf Eure Schwächen! Dadurch habt Ihr die Gelegenheit, Lücken effektiv aufzuarbeiten. Ein Tipp: Lernt mit Freunden, da sie Euch einzelne Inhalte erklären können, die Ihr vielleicht noch nicht verstanden habt.

 

4. Haltet Euch Euer Ziel vor Augen!

 

Vergesst bei der Vorbereitung nicht, dass Ihr auf ein Ziel hinarbeitet! Ihr wollt den Abschluss erreichen. Fürchtet Euch also nicht davor, sondern freut Euch auf das Finale Eurer langjährigen Schulzeit und geht mit einem positiven Gefühl in die Prüfung!

 

Das Team vom LernZentrum wünscht Euch viel Erfolg bei der Vorbereitung und steht Euch bei Fragen sehr gerne zur Verfügung. Wer weitere Unterstützung benötigt, hat noch die Möglichkeit, sich zu unseren Abschlussvorbereitungskursen in den Pfingstferien anzumelden. Ihr könnt Euch per E-Mail unter info@lernzentrum-oberland.de oder telefonisch unter 08025 / 5012 anmelden. (MT)

Gemeinsam lernen

Viele Schülerinnen und Schüler lernen meist alleine. Sie sind der Meinung, dass sie so konzentrierter arbeiten können. Dadurch lassen sie sich jedoch eine Reihe von Vorteilen entgehen, die gemeinsames Lernen mit sich bringen würde.

 

Wir zeigen Euch, wie Ihr perfekt als Team arbeitet und schlussendlich alle davon profitiert.

 

1. Arbeitet den Stoff gemeinsam auf!

 

Es kann schon einmal vorkommen, dass Ihr eine Aussage Eures Lehrers überhört oder dass Ihr mit dem Abschreiben des Tafelanschriebs nicht mehr fertiggeworden seid. Hier kann Euch ein Lernpartner bereits eine große Hilfe sein. Natürlich gilt dies auch umgekehrt. Vergleicht Eure Unterlagen und arbeitet gemeinsam Lücken auf.

 

2. Erklärt Euch gegenseitig die Inhalte!

 

Unabhängig von Lücken in den Unterlagen kann es Euch helfen, Euch gegenseitig den Stoff zu erklären. Wer einer anderen Person Inhalte erläutern kann, hat diese meist selbst besser verstanden und verinnerlicht. Zudem fördert dies Eure Fähigkeiten, Inhalte vor anderen vorzutragen. Das wirkt sich positiv auf zukünftige Referate aus.

 

3. Fragt Euch gegenseitig ab!

 

Egal, ob es sich um Vokabeln oder Formeln handelt, Ihr könnt Euch jederzeit gegenseitig abfragen. Zu zweit oder in größeren Gruppen lassen sich auf diese Weise leicht unterrichtsnahe Situationen wie Stegreifaufgaben oder Abfragen simulieren. So findet Ihr schnell heraus, welche Inhalte nochmals Eurer gezielten Aufmerksamkeit bedürfen.

 

4. Habt Spaß!

 

Der wohl wichtigste Punkt ist der Spaß an der Sache. Klar kann Lernen schnell langweilig werden. Zu zweit oder gar zu dritt vergeht die Zeit jedoch im Flug. Bleibt Ihr dabei bei der Sache und lenkt Euch nicht unnötig ab, seid Ihr im Team garantiert schneller und effizienter. Denn macht eine Tätigkeit mehr Spaß, bleibt auch mehr hängen.

 

Das Team vom LernZentrum wünscht Euch viel Spaß bei der Umsetzung unserer Tipps und steht Euch bei Fragen jederzeit zur Verfügung. (MT)

Abschlussvorbereitungskurse in den Pfingstferien

Auch dieses Jahr bieten wir wieder unsere Abschlusskurse für Real- und Mittelschüler in den Pfingstferien an. In vier Tagen à vier Schulstunden vermitteln wir Euch alle prüfungsrelevanten Inhalte und geben Euch wertvolle Tipps zur idealen Herangehensweise an die Aufgaben.

 

Alle Termine zu unseren Kursen findet Ihr nachfolgend in der Tabelle. Auf Anfrage bieten wir auch Vorbereitungskurse zu Fächern, die nicht in der Tabelle aufgelistet werden. Bei weiteren Fragen zum Kursablauf stehen wir vom LernZentrum Euch sehr gerne zur Verfügung.

 

Gebühr: 192,00 €

Dauer: 16 Schulstunden (4 Tage à 4 Schulstunden)

 

Realschule: Mittlere Reife

Mathe II/III

06.06. – 09.06.2017

09:00 Uhr – 12:00 Uhr

 

Mathe I

06.06. – 09.06.2017

12:00 Uhr – 15:00 Uhr

 

Englisch

06.06. – 09.06.2017

13:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

BWR

06.06. – 09.06.2017

13:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

Mathe II/III

12.06. – 14.06. + 16.06.2017

09:00 Uhr – 12:00 Uhr

 

Deutsch

12.06. – 14.06. + 16.06.2017

13:00 Uhr – 16:00 Uhr

Mittelschule: Quali

Mathe

12.06. – 14.06. + 16.06.2017

12:00 Uhr – 15:00 Uhr

 

Schulmeidendes Verhalten und Teilleistungsstörungen (LRS und RS)

Auf dem Online-Portal der Einbecker Morgenpost findet sich ein lesenswerter Artikel  zum Thema „Gründe für Schulmeidung finden und behandeln“ der sich umfangreich mit einem interessanten Vortrag von Alexander Tyka, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie aus Göttingen, befasst. Unter anderem sieht Tyka einen Zusammenhang zwischen schulmeidendem Verhalten und den Teilleistungsstörungen Lese-Rechtschreibstörung und Rechenstörung. Wichtig sei deshalb, die Lese-Rechtschreibstörung rechtzeitig zu erkennen, am besten Anfang/Mitte der zweiten Klasse, damit die Betroffenen eine effektive Therapie mit wissenschaftlich fundierten Behandlungskonzepten erhalten können. Darüber hinaus fordert er, die Kinder müssen eine verbundene Schrift mit "klaren Buchstaben" erlernen, und dies müsse auch trainiert werden. 

Hier finden Sie den vollständigen Artikel!


Praktische Tipps für die Abiturprüfung

Die Abiturprüfungen stehen unmittelbar bevor und lösen in vielen von Euch wahrscheinlich ein enormes Stressgefühl aus. Wie Ihr der Belastung und dem Zeitdruck jedoch mühelos standhaltet und welche Herangehensweise an die Aufgaben sich bewährt hat, verraten wir Euch in unserem Blog. 

1. Aufmerksames Lesen 

Das sollte eigentlich jedem klar sein, kann aufgrund der Nervosität aber schon einmal untergehen: Das aufmerksame Lesen der Aufgabenstellung ist eine Grundvoraussetzung, um eine Problemstellung vollständig lösen zu können. Nehmt Euch deshalb immer ausreichend Zeit, um die Fragestellung umfassend zu studieren und zu verstehen!

 

2. Schritt für Schritt 

Es mag sein, dass Ihr nur einzelne Aufgaben der verschiedenen Prüfungsteile auf Anhieb nachvollziehen könnt. Dennoch solltet Ihr nicht wild von Teil zu Teil springen, da Ihr so niemals einen klaren Gedanken fassen könnt. Versucht jeden Teil vollständig zu lösen, bevor Ihr zum nächsten übergeht, da Ihr so bei der Materie bleibt und keine Inhalte verwechselt.

 

3. Zeitmanagement 

Wenn Ihr die Aufgaben angeht, solltet Ihr stets die Zeit im Auge behalten. Orientiert Euch an den angegebenen Bewertungseinheiten. Plant dabei jedoch immer ein wenig Pufferzeit ein. Es hat sich bewährt, 1,5 Minuten pro BE zu vergeben. Sprich: Eine Aufgabe, die 4 BE gibt, sollte nicht viel länger als 6 Minuten dauern. Jetzt dürft Ihr jedoch nicht in Panik verfallen, wenn es einmal länger als geplant dauert. Denn manche Aufgaben sind weitaus schneller zu lösen und geben somit wiederum einige Minuten für schwierigere Aufgaben frei. Liegt Ihr jedoch bereits 10 Minuten über der geplanten Zeit, solltet Ihr zur nächsten Aufgabe springen und die zurückgestellte in der Pufferzeit erneut angehen.

 

4. Neustart 

Habt Ihr Euch festgefahren und kommt nicht mehr weiter, dann legt den Stift einige Minuten zur Seite und macht Pause! Atmet tief durch, esst und trinkt etwas! So schöpft Ihr wieder neue Kraft und bekommt den Kopf frei, um eine objektive Perspektive zu gewinnen. Dasselbe gilt, wenn Ihr offensichtlich einen Fehler gemacht habt und diesen nicht findet. Beginnt nach einer kurzen Pause von vorne, denn das bewirkt Wunder!

 

5. Korrektur 

Den eingeplanten Puffer nutzt Ihr nicht nur, um schwere Aufgaben zu lösen, sondern auch, um nach formalen Fehlern zu suchen, die Ihr leicht beheben könnt. Solltet Ihr eine Aufgabe komplett überarbeiten müssen, streicht die alte Lösung erst dann durch, sobald Ihr die neue Version fertiggestellt habt. Solltet Ihr nämlich nicht fertig werden und habt die Aufgabe komplett gestrichen, bekommt Ihr keinesfalls Punkte. Steht jedoch wenigstens etwas auf dem Blatt, können sich darin noch ein paar Punkte verstecken. Lasst deshalb auch nie eine Aufgabe unbearbeitet! Selbst, wenn Ihr keine Lösung parat habt, bringt etwas zu Papier, das Eurer Meinung nach passen könnte. So besteht zumindest eine Möglichkeit, Punkte zu erhalten.

 

Das Team vom LernZentrum wünscht allen angehenden Abiturienten viel Erfolg bei der Prüfung. Solltet Ihr noch Fragen an uns haben, stehen wir Euch jederzeit zur Verfügung. (MT)