Praktische Tipps für die Abiturprüfung

Die Abiturprüfungen stehen unmittelbar bevor und lösen in vielen von Euch wahrscheinlich ein enormes Stressgefühl aus. Wie Ihr der Belastung und dem Zeitdruck jedoch mühelos standhaltet und welche Herangehensweise an die Aufgaben sich bewährt hat, verraten wir Euch in unserem Blog. 

1. Aufmerksames Lesen 

Das sollte eigentlich jedem klar sein, kann aufgrund der Nervosität aber schon einmal untergehen: Das aufmerksame Lesen der Aufgabenstellung ist eine Grundvoraussetzung, um eine Problemstellung vollständig lösen zu können. Nehmt Euch deshalb immer ausreichend Zeit, um die Fragestellung umfassend zu studieren und zu verstehen!

 

2. Schritt für Schritt 

Es mag sein, dass Ihr nur einzelne Aufgaben der verschiedenen Prüfungsteile auf Anhieb nachvollziehen könnt. Dennoch solltet Ihr nicht wild von Teil zu Teil springen, da Ihr so niemals einen klaren Gedanken fassen könnt. Versucht jeden Teil vollständig zu lösen, bevor Ihr zum nächsten übergeht, da Ihr so bei der Materie bleibt und keine Inhalte verwechselt.

 

3. Zeitmanagement 

Wenn Ihr die Aufgaben angeht, solltet Ihr stets die Zeit im Auge behalten. Orientiert Euch an den angegebenen Bewertungseinheiten. Plant dabei jedoch immer ein wenig Pufferzeit ein. Es hat sich bewährt, 1,5 Minuten pro BE zu vergeben. Sprich: Eine Aufgabe, die 4 BE gibt, sollte nicht viel länger als 6 Minuten dauern. Jetzt dürft Ihr jedoch nicht in Panik verfallen, wenn es einmal länger als geplant dauert. Denn manche Aufgaben sind weitaus schneller zu lösen und geben somit wiederum einige Minuten für schwierigere Aufgaben frei. Liegt Ihr jedoch bereits 10 Minuten über der geplanten Zeit, solltet Ihr zur nächsten Aufgabe springen und die zurückgestellte in der Pufferzeit erneut angehen.

 

4. Neustart 

Habt Ihr Euch festgefahren und kommt nicht mehr weiter, dann legt den Stift einige Minuten zur Seite und macht Pause! Atmet tief durch, esst und trinkt etwas! So schöpft Ihr wieder neue Kraft und bekommt den Kopf frei, um eine objektive Perspektive zu gewinnen. Dasselbe gilt, wenn Ihr offensichtlich einen Fehler gemacht habt und diesen nicht findet. Beginnt nach einer kurzen Pause von vorne, denn das bewirkt Wunder!

 

5. Korrektur 

Den eingeplanten Puffer nutzt Ihr nicht nur, um schwere Aufgaben zu lösen, sondern auch, um nach formalen Fehlern zu suchen, die Ihr leicht beheben könnt. Solltet Ihr eine Aufgabe komplett überarbeiten müssen, streicht die alte Lösung erst dann durch, sobald Ihr die neue Version fertiggestellt habt. Solltet Ihr nämlich nicht fertig werden und habt die Aufgabe komplett gestrichen, bekommt Ihr keinesfalls Punkte. Steht jedoch wenigstens etwas auf dem Blatt, können sich darin noch ein paar Punkte verstecken. Lasst deshalb auch nie eine Aufgabe unbearbeitet! Selbst, wenn Ihr keine Lösung parat habt, bringt etwas zu Papier, das Eurer Meinung nach passen könnte. So besteht zumindest eine Möglichkeit, Punkte zu erhalten.

 

Das Team vom LernZentrum wünscht allen angehenden Abiturienten viel Erfolg bei der Prüfung. Solltet Ihr noch Fragen an uns haben, stehen wir Euch jederzeit zur Verfügung. (MT)